Organisation

Träger

Der Naturkindergarten ist als gemeinnütziger Verein getragen. Er finanziert sich durch Mitgliedsbeitrӓge, staatl. Zuschüsse, Spenden und Sponsoring.

Personal

Zwei Erzieher begleiten die Gruppe. Als Ersatzperson gibt es eine Aushilfe, die stӓndig in Bereitschaft ist. Ein Aspekt des Naturkindergartens ist, dass Kinder lernen, ohne elterlichen Beistand klar zu kommen, daher hat die Begleitung durch Eltern eher eine untergeordnete Rolle.

Waldgebiet

Mit Hilfe des Försters wurde ein Gebiet gesucht, dass mit dem Fahrrad und dem PKW zu erreichen ist und nicht zu weit von Tostedt entfernt ist. Ein Gebiet, dass auch bei viel Wind keine Gefahr durch herabstürzende Äste darstellt. Außerdem ist genug Platz zum Freispiel gegeben.

Regeln

Die Regeln dienen vor allem dem Unfall- und Gesundheitsschutz. Damit die Gruppe zusammen bleibt, müssen die Kinder auf ein Signal, z. B. eine Trillerpfeife, achten und sofort kommen oder an einem vorher festgelgten Ort warten. Es dürfen generell keine Beeren o.ӓ. gegessen werden. Grundsӓtzlich gibt es ein Süßspeisenverbot, also keine Süßigkeiten, keine Kekse, kein Kuchen. Ausnahmen sind Kakao und warme Milch mit Honig und zum Geburtstag darf etwas Süßes für alle mitgebracht werden. Dies wird dann erst nach dem Frühstück verteilt. Vor dem Essen werden die Hӓnde gewaschen, um dem Fuchsbandwurm vorzubeugen. Gespielt wird mindestens zu zweit, falls etwas passiert, kann das andere Kind Hilfe holen.

Eltern

Für jedes Kind gibt es ein Aufnahmegesprӓch, um Vorlieben, Ängste und Gewohnheiten des Kindes kennenzulernen. Die Erzieher stehen zusӓtzlich nach Absprache für Einzelgesprӓche zur Verfügung. Zum Kennenlernen des Naturkindergartens können die Eltern jederzeit hospitieren. Auf Elternabenden wird die Gestaltung der nӓchsten Monate besprochen, z. B. Feste, Ausflüge, Vortrӓge oder handwerkliche Aktivitӓten.